Orbit






Hands-On-Workshop mit Lilian Caprez
Fr 11.11.

Entdecken, spielen, neu erwecken



Maria mit Flügeln? Gottvater, der aus der Wolke kuckt? Obwohl Zwingli die Bilder in der Kirche bekanntlich abschaffen wollte, liess er seine erste Zürcher Bibelausgabe vom damaligen Starillustrator Hans Holbein reich bebildern. Ausgehend von dessen Apokalypse-Darstellung haben wir unsere eigenen Figuren kreiert und mittels Stop Motion zum Leben erweckt. 




Improtheater mit Spontikeit
Do 27. 10.

Arbeitstitel: Orakel



Was für ein fulminanter Abend!
Das Publikum fungierte als Orakel und hat mit seinen Wortmeldungen und Objekten den Verlauf der Geschichten mitbestimmt. Spontikeit haben uns mit Ravioli, Feuerzeug und Hair-Color-Palette souverän durchs dichte Fichtendickicht geführt. Chapeau für diese Hirn-Herz- und Körper-Leistung!
spontikeit.ch

Im Schaufenster
Okt – Nov 2022

Hommage to Sophie Douala



«In Memory Of The Present» – ein inspirierendes Buch der Künstlerin Sophie Douala, entdeckt in Amsterdam, ermutigende Inhalte, wunderschön gedruckt in Riso-Technik. Die farbige Welt von Sophie Douala hat Melanie inspiriert, ein Schaufenster in 3D dazu zu gestalten.


Diverse Aktivitäten
Samstag, 3.9.
Ganzer Tag

EinViertel Saal / Dialogplatz

Kleidertausch, Grill und Musik




Kleider tauschen im EinViertel Saal, Feuerschale auf dem Dialogplatz, und Asendorf live auf dem Dialogplatz! Das Wetter war uns hold: es kamen wiederum über hundert Menschen auf dem Dialogplatz zusammen und genossen das Zussammensein bei Grill und Musik, angeleuchtet von den letzten warmen Spätsommersonnenstrahlen.

Ein Tag in Kooperation zwischen dem Quartierverein Tössfeld-Brühlberg, der EinViertel-Gruppe «Kultur am Dialogplatz», Orbit und Stubenkonzerte Winterthur.


Kulinarischer Abend mit Thi My Lien Nguyen
Di 12.7.22

Ich esse, also bin ich



Was haben Identität, Zugehörigkeit und Heimat mit Essen zu tun? Sehr viel! Thi My Lien Nguyen, Winterthurer Künstlerin mit vietnamesischen Wurzeln und Veranstalterin kulinarisch-künstlerischer Supperclubs, nahm uns mit auf ihre Reise – mit leckerem Essen, Bildern und Erzählungen über ihre Familientraditionen.
«Statt ‹Wie geht es dir?›, frage ich meine Grossmutter am Telefon ‹Was hast du gegessen?›. So höre ich, wie es ihr geht.» Angeregt durch das Essen und die Erzählungen kamen auch die Anwesenden ins Gespräch über ihre eigene Essens-Identität. 

«Food is love, food is caring!» Thi My Lien Nguyen


Ein Anlass in Zusammenarbeit mit Thi My Lien Nguyen (milissupperclub) und Pia Petri Maurer


Schreibworkshop
vier Sonntage April bis Juni 2022

Manuskripte gegen Monster



Mal ernst, mal lustig, dann wieder poetisch, berührend und manchmal traurig – mit Stift, Papier und unserer Fantasie haben wir Welten erschaffen. Sind in unserm Innerem spazieren gegangen. Haben mit unseren Monstern gesprochen und Schlupflöcher gefunden für eingeschliffene Gedanken.

Wir haben Dialoge geschrieben, Monologe, Szenen … was immer uns von der Hand floss. Das gemeinsame Schreiben öffnete einen stillen Raum. Wer seine Texte in der Runde teilen wollte, teilte.

Die entstandenen öffentlichen Texte hat Roland auf Roll-Displays im Schaufenster arrangiert.

Ein Anlass in Zusammenarbeit mit Regula Fischbach und Lotte Kircher.



Vielfältiges Programm
auf dem Dialogplatz
Fr, 27.5.


Tag der Nachbarschaft



So prallvoll mit Menschen war der Dialogplatz wohl noch nie! Es war eine Freude, diese bunte Menschenmenge gemütlich plaudernd zwischen den Bäumchen und ums Feuer sitzen zu sehen.

Nach dem Trommeln am Nachmittag und dem Grill & Chill startete beim Pavillon das Konzert von «Two & the Sun» – Die feinen und groovigen Klänge des Duos machten die sommerlich-entspannte Stimmung auf dem Platz perfekt.

Ein rundum gelungener Tag!

Organisiert von: BG Kultur am Dialogplatz EinViertel, Quartierverein Tössfeld-Brühlberg, Stubenkonzerte Winti und Orbit

Fotos: Denise Köhler


Diskursiver Hands-On-Workshop für Erwachsene
Fr, 20.5.2022

Modelle bauen für eine bessere Welt #5



Kreislaufwirtschaft – Welchen Grad an Re-Usability weisen Elektronikgeräte auf? Wir haben den Selbsttest gemacht: 12 elektronische oder mechanische Geräte. 12 Zerleger*innen. 1.5 Stunden Zeit. Werkzeug: Schraubenzieher, Säge, Hammer, Zangen, Lötkolben, Muskel-Kraft und Team-Spirit. Resultat: 12 Paneele mit zerlegten Geräten. 1 Objekt von 12 ohne Beschädigung zerlegt. Alle 4 mechanischen Objekte zu 100% zerlegt. Fazit: Zerlegen macht Spass! Vermisst haben wir jedoch eine Zerlege-Anleitung. Vielleicht wird es in Zukunft normal sein, dass allen Geräten eine solche beigelegt wird? Für das Vorankommen in Sachen Kreislaufwirtschaft wäre das grundlegend.

Ein Abend in Zusammenarbeit mit Rosanna May, Architektin. 


Meditativer Gesprächs-Abend
Do, 14.4.2022

Nachtblau




Am Gründonnerstag sass Jesus mit seinen Jüngern das letzte Mal beim Znacht – dieses ikonisch gewordene «letzte Abendmahl» bietet mögliche Anknüpfungspunkte: von Verrat und Vergebung, von Anspannung und Freude bis hin zur Frage: was würde ich tun, wenn dies mein letzter Abend wäre? 

Ein Abend ganz ohne Programm, mit Raum für freies Gespräch über Gott und die Welt, in stimmungsvoller Atmosphäre. Open End, am Gründonnerstag. Der Tisch ist gedeckt mit Häppchen, Eva begleitet uns mit meditativen Handpan-Klängen und die Gespräche nehmen ihren Lauf.  


Adventsschaufenster
Dezember 2021

Kunterbunte Weihnachts-Stadt



Rund 20 Kinder haben mit uns und ihren Eltern gemeinsam eine Weihnachtsstadt gebaut! In dieser Stadt, da wohnten die unterschiedlichsten Wesen. Man konnte in Stuben reingucken. Es brannten Lichtlein. Es wurde gestritten und gelacht. – Das grosse, dreidimensionale Wimmelbild war über Weihnachten im Orbit-Schaufenster zu bestaunen.

In Zusammenarbeit mit der IG Angebote für Eltern und Kinder, EinViertel. Fotos: Denise Köhler


Forschendes Flanieren
November 2021, individuell

Abschluss & Glühwein
Fr, 3.12.2021

Dialog mit dem Platz



Wir haben eingeladen zum forschenden Flanieren auf dem Dialogplatz: Wer ist da? Wer tut was auf dem Platz? Welche Spuren aus der Vergangenheit sind zu entdecken? Und: Was sind deine Träume für die Zukunft des Platzes? Was könnte er für die Nachbarschaft bedeuten? – Eine Runde drehen mit der Cat-Camera am Schuh, ein Go-Along-Interview führen, eine Klang-Tour mit Stecken und Tennisball machen oder den Raum mit Absperrband erforschen: Gemeinsam haben wir verschiedene Erkundungs-Sets für Gross und Klein entwickelt, mit denen der Dialogplatz währenddrei Wochen erforscht werden konnte. Die gesammelten Fakten, Geschichten und Träume sind im Orbit-Schaufenster zusammengekommen. 


Lesung und Austausch
Do, 21.10.2021



Frei – und vielleicht verloren




Joshua Muhl las Auszüge aus seinem noch unveröffentlichten Roman «Jemima»: Die Hauptprotagonistin der Geschichte bewegt sich auf der Schwelle zwischen Freikirche und liberaler Gesellschaft. Unser tägliches Leben ist durchsetzt mit Normen, über die wir selten nachdenken: Welchen Sinn erfüllen Normen? Und woher wissen wir, welche Norm wann gilt? Wo bzw. wann sind wir bereit, in Bezug auf Normen Kompromisse einzugehen, um Teil einer Gruppe zu sein? Im persönlichen Austausch ging es ans Eingemachte.

Ein Abend in Zusammenarbeit mit Joshua Muhl, Autor, Filmschaffender und Fotograf.



Input und Workshop-Abend mit Jörg Musiolik, zhaw
Di, 28.9.2021

Knacknuss Klima




Der Klimawandel ist auch ein System-Problem: Unser Gast gibt uns Einblick in die Transformationsforschung, erläutert die verschiedenen wissenschaftlichen Ansätze und erklärt, wo diese den Hebel ansetzen. Im Gespräch in kleinen Gruppen identifizieren wir unsere persönlichen Widerstandspunkte, die uns immer wieder daran hindern, unsere Routinen zu ändern. Gemüseabo, Fleischkonsum, Flugreisen und unverpackt Einkaufen sind die Themen, die uns beschäftigen und anhand derer wir überlegen, wie die Veränderung unseres Verhaltnes im Alltag gelingen könnte. 



Tag der offenen Türen der Läden & Ateliers am Dialogplatz und vom EinViertel
Sa, 21.8. / Sa, 11.9.


Wunder Kiosk



In unserem Wunder-Kiosk waren schöne kleine Sächeli zu haben – aber nicht für Geld, sondern im Tausch gegen persönliche Wundergeschichten! Wir fragten die Besucher*innen nach einem erstaunlichen, übernatürlichen, unglaublichen Erlebnis. Der Bogen reichte vom Fund einer 50er-Note über aus dem Nichts auftauchende magisch-unheimliche Objekte bis hin zu einer wunderbaren Bewahrung! Doch auch das Leben selbst wurde als Wunder begriffen und dankbar gepriesen. Die Geschichten wurden von denjenigen, die sie erlebt hatten, aufgeschrieben und in den Kiosk gehängt. 


Diskussionsabend
Fr, 25. Juni




Wozu Geld?



Kaum etwas im Leben, das nicht mit Geld geregelt wird. Wir fragen uns: Wo dient es uns, wo wir ihm? Geht's auch ohne? Vielleicht wären auch andere Formen der Wertschätzung möglich. Und wieso können so viele nicht von der Tätigkeit leben, die sie lieben? Überhaupt: was ist die Essenz menschlicher Interaktionen? Zusammen haben wir versucht herauszufinden, was Geld mit uns macht und ob unsere Tauschbeziehungen auch anders denkbar sind. 

Ein Abend in Zusammenarbeit mit Johannes Pietsch.


Diskursiver Hands-on-Workshop für Erwachsene
So, 20. Juni




Modelle bauen für eine bessere Welt



Städtebauliche Fingerübungen am Beispiel Winterthur Grüze


Mit Michael Steiger (Architekt)

Nachdem wir uns in der letzten Ausgabe der Reihe mit Tiny Houses auseinandergesetzt haben, nehmen wir nun den nächstgrösseren Masstab in Angriff: Wir gestalten ein Quartier! Dabei denken wir über unsere Bedürfnisse nach, über soziale Komponenten des Städtebaus und auch über Politik: Was soll der öffentliche Raum leisten? Was wünschst du dir in deinem Quartier für Nutzungen oder Möglichkeiten? Was für Strukturen – baulich oder auch immateriell – braucht es für eine gute Nachbarschaft?


Interaktiver Abend
Fr, 28. Mai
Lobby EinViertel

Zerleg dein Haus...


... und bau ein Schiff daraus



Wer das Einfamilienhaus gegen eine Wohnung in der Genossenschaft eintauscht, verlässt die Komfortzone. Mit der Ausstellung in der Lobby des Genossenschaftshauses EinViertel thematisierten wir das Zurücklassen. Bewohner*innen des Hauses stifteten persönliche Objekte und Bilder aus dem Privatarchiv, Fotografin Denise Köhler machte inszenierte Aufnahmen von persönlichen Objekten der Mitwirkenden.

Die Besucher*innen des Eröffnungsabends waren eingeladen, ein Objekt vom grossen Tisch auszuwählen, als Symbol für ihre persönliche Loslass-Erinnerung. Dieses Objekt trugen sie den Abend hindurch bei sich. So kamen die Besucher*innen miteinander ins Gespräch. An vier Tischen konnten sich die Besucher*innen zudem ihren persönlichen «Loslass-Typ» bestimmen. Ein musikalisch gerahmtes Gespräch mit 4 Mitwirkenden gab einen vertieften Einblick in die persönlichen Loslass-Geschichten. 

Im Hintergrund steht die Geschichte von Noah, der sein Haus gegen die Arche eintauschte und der Satz der türkischen Architektin Merve Bedir:  «Destroy your home and make a ship from it and save lives.» 


Do-it-at-Home-Aktion
& Ausstellung im Orbit-Schaufenster

Das Unaussprechliche




Wir haben Materialstücke, Fragekarten und Begriffe zu einem Paket zusammengestellt und an 15 Personen verschickt, zusammen mit der Einladung, sich Zeit zu nehmen, um den ganz persönlichen Vorstellungen von «etwas Höherem» Ausdruck zu verleihen.

Zurückgekommen ist eine wunderbare inspirierende Fülle an Bildern und Worten – Diese haben wir nun zusammengestellt. Nehmt euch einen Moment Zeit für einen Blick ins Orbit-Schaufenster: es gibt für Gross und Klein etwas zu entdecken!
Herzlichen Dank an alle Teilnehmenden!




Orbit
Emil-Krebs-Gasse 10
8400 Winterthur

Hallo Lokstadt!


Foto: Nadine Kägi / Lokstadt

Orbit hat Besuch erhalten von Ron Orps!
Daraus ist ein Portrait über Melanie und die Bürogemeinschaft entstanden. Bericht ansehen: hier


Gespräche
Fr, 4. und Sa, 5. Dezember 2020

Eins zu Eins — Gespräche 




In den Gesprächen ermöglichte Orbit Begegnungen mit denjenigen Menschen, die im EinViertel in der Lokstadt arbeiten oder ihr Gewerbe betreiben.
Wiederum fanden im erprobten Eins zu Eins-Format überraschende und horizonterweiternde Gespräche unter vier Augen statt.
Diesmal war das Setting unser neues modernes Büro am Dialogplatz, in dem wir zwei gemütliche aber anregende Gesprächssettings aufgebaut haben.


Diskursiver Hands-On-Workshop für Erwachsene
Fr, 16. Oktober 2020

Modelle bauen für eine bessere Welt III



Micro Living: Wohnform der Zukunft
Kannst du dir vorstellen, in einer Einzimmer-Wohnung zu leben? Welche Räume wärst du bereit, mit anderen zu teilen und in einen gemeinsam genutzten Raum auszulagern? Die Tiny House-Bewegung erforscht genau dies im Selbstversuch, angetrieben von städtplanerisch-gesellschaftlichen als auch von ökologischen Motiven. Aber bereits vor über 50 Jahren entwickelten visionäre Architekten Wohnutopien, die Einzelmodule fürs Individuum in Kombination mit einer gemeinsam genutzten «Allmend» vorsahen.

Mit Michael Steiger (Student Master in Architektur, ZHAW)

Fortsetzung folgt im Januar!

   

Diskussion
Fr, 25. September 2020

Was macht Angst?



Spinnen, grosse Höhen, dunkle Kellerflure, der Wald in der Nacht, Einsamkeit, feingliederige Puppen… Was macht dir Angst? Was macht die Angst mit dir? Wie macht sie das? Und was machst du damit?

Erobere die Hoheit über deine Angst – zumindest für einen Abend: In kleinen Gruppen erzählen wir davon, wir schaudern und teilen kleine und grosse Erfolge der Bewältigung, wir verorten die unterschiedlichen Ängste gemeinsam und können auch mal befreiend darüber lachen.

Mit Andrea Pfister (Dozentin für Malerei und Zeichnung) und Daniel Bosshart (Comiczeichner)




Diskursiver Hands-On Workshop für Erwachsene
At Home Edition
Di, 9. Juni bis Fr, 3. Juli 2020

Modelle bauen für eine bessere Welt II


Nähe & Weite – Das Mass der Ausdehnung


Wie finden und markieren wir unseren Platz in der Welt? In einer Bewegung von Ausdehnung und Zusammenzug – dem Atmen ähnlich – suchen wir einen angemessenen Abstand zwischen uns und den Dingen, Mitmenschen, Orten oder Gedankenräumen.

Wir luden ein, im Modellbauen darüber zu reflektieren. Interessierte erhielten ein Materialpaket mit Aufgabenstellung zum Thema nach Hause geschickt. Die entstandenen Modelle wurden ins Orbit zurückgebracht und im Schaufenster ausgestellt.

Zum Abschluss interpretierten Katharina Gresch (Landschaftsarchitektin), Prof. Dr. Ralph Kunz (Theologe) und Dr. phil. Olaf Knellessen (Psychoanalytiker) das Gesamtwerk aus ihrer fachlichen Sicht.
︎︎︎ hier nachlesen

Mit Anita Bättig
Impressionen





Gespräche
Di, 26. bis Sa, 30. Mai 2020

Eins zu Eins


Die Gespräche auf Sicht sind  Geschichte. Fazit: Das machen wir wieder!


Es kostete etwas Mut, sich für ein Gespräch mit Unbekannt anzumelden, doch der Blick in die gelösten Gesichter danach zeigte: es hat sich gelohnt! Es ist einfach wundervoll zu sehen, wie zwei Menschen sich in kürzester Zeit persönlich näher kommen und jegliche Zeit vergessen. Die Gespräche fanden unter vier Augen im Vorgarten unserer Bürogemeinschaft statt. Interessierte konnten online ihre Gesprächspartner wählen und buchen. Dazu gab’s Kaffee, Wein, oder Bier. Das Mini-Format eignet sich prima zum Kennenlernen und Vernetzen in der Nachbarschaft! Kopieren herzlich empfohlen ;-)
Impressionen


Osteraktion
Do, 9. bis So, 12. April 2020

Rohrpost gegen die Schwer
kraft

Die Schweiz steckt im Corona-Modus – Vor Ostern wollten wir wissen, was unsere Mitmenschen in diesem Ausnahmezustand plagt, frustriert oder beschäftigt und erklärten den Orbit kurzerhand zur Poststelle für Klagen und Sorgen. Über Ostern sandten wir die Anliegen mit der Rohrpost nach oben: dahin, woher wir Unterstützung erwarten. Im Schaufenster wurde dies symbolisch sichtbar.
Impressionen


Diskursiver Hands-On Workshop für Erwachsene
Fr, 21. Februar 2020

Modelle bauen für eine bessere Welt I

Bauen hilft beim Nachdenken. Während die Hände mit Karton, Knete und Heissleim beschäftigt sind, sind unsere Köpfe frei, Lösungen zu finden für die dringlichsten Herausforderungen unserer Zeit.

Ausgabe 1: Raus aus der Bubble!
Apfel zu Apfel, Birne zu Birne – wir bewegen uns den grössten Teil unserer Zeit unter Unseresgleichen. Oder wann hast du das letzte mal so richtig tief mit einer Person gesprochen, die sowohl politisch, lebensweltlich als auch altersmässig nicht demselben Milieu angehört wie du? An Familienfesten oder bei der Arbeit vielleicht, aber sonst?

Bauleitung: Joram Stähli
Impressionen




Buchdiskussion
So, 19. Januar 2020

Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution

Das Buch über die friedliche Revolution in Leipzig 1989 war Anlass zum Berichten von persönlichen Erlebnissen aus der DDR und zum Diskutieren von Bezugspunkten zu heute. Damals machten sich junge Leute auf, um für eine Veränderung des politischen Systems und mehr Freiheit zu demonstrieren, heute tun sie es wegen des Umgangs mit dem Klima.

Wie und für welches Anliegen lassen wir uns in Bewegung setzen? Wie und für welches Anliegen lassen sich Massen in Bewegung setzen? So fragten wir bei der Diskussion, denn Veränderung beginnt bei uns selber, braucht für ihre Durchsetzung aber nicht nur Einzelne, sondern eine Masse. Damals half und beeindruckte auch die Offenheit der Kirchen sowie ihr mutiger Einsatz für die Freiheit. Wofür setzen die Kirchen heute sich ein?

Besucherstimmen




Apéro
18. Dezember 2019

Eröffnung Orbit

Ein kleiner Apéro kurz vor Weihnachten: Freunde, Nachbarn, Bekannte und Neugierige sind gekommen und feiern mit uns die Eröffnung vom Orbit. Rund 25 Leute passen in unsern neuen Arbeits-, Gemeinschafts- und Diskursraum. Ahoi! 


Mark